Wen laden wir dieses Jahr ein? Fühlt sich dann wieder irgendjemand zurückgesetzt? Wie lange wollen die Verwandten überhaupt bleiben? Vertragen sich Schwiegermutter und Schwester dieses Mal? Sprechen wir am Ende wieder über die Erziehung der Kinder und gibt es dann Familienstreit an Weihnachten?

Wer kriegt welche Geschenke? Wie teuer? Sollen wir was zusammen schenken? Bin ich etwa schon wieder dran mit Kochen? Bei der Arbeit muss noch schnell alles vor Jahresende fertig gemacht werden.

Und jetzt werden bei diesem Sauwetter auch noch die Kinder krank! Kurzum: wie kann man Streit an Weihnachten vermeiden?

Inhalte des Artikels „Familienstreit an Weihnachten – An Weihnachten Streit vermeiden“ im Überblick

+ Streitpotenziale in der Familie an Weihnachten
+ Phase 1: Die Vorweihnachtszeit – Vorbereitung zum Streit vermeiden
+ Phase 2: Streit an Weihnachten und die Feiertage
+ Phase 3: Nach den Feiertagen – Familienstreit an Weihnachten zukünftig vermeiden

Streit an Weihnachten vermeiden in der Familie
Startseite » Familienstreit an Weihnachten? Streit an Weihnachten vermeiden: Die 3 Phasen im Überblick

Streitpotenziale in der Familie an Weihnachten

Weihnachten bietet einen ganzen Blumenstrauß an Konfliktpotentialen. Vor allem, wenn Sie Weihnachten daheim verbringen und Familie bzw. Verwandtschaft über Heiligabend und die Feiertage zu sich einladen wollen, sollten Sie Familienstreit an Weihnachten einkalkulieren.

Aber wie gehen Sie einem Streit an Weihnachten am besten aus dem Weg? Trennen Sie gedanklich in drei Phasen. Jede Phase bringt ihre eigenen Herausforderungen mit.

Je besser Sie sich auf diese einstellen, umso wahrscheinlicher ist es, dass Sie über einen Familienstreit an Weihnachten souverän schmunzeln können. Das ist das Wichtigste. Denn: Am Ende kommt es auf Ihre innere Einstellung an. Die Einstellung zur Nicht-Perfektion.

Phase 1: Die Vorweihnachtszeit – Vorbereitung zum Streit vermeiden

Einem Familienstreit an Weihnachten können Sie bereits in der Vorweihnachtszeit entgegenwirken. Auch wenn Sie Streit an Weihnachten nicht mit Sicherheit unterbinden können: Manche Dinge verdienen besonderes Augenmerk.

Verinnerlichen Sie sich in jeder Situation: Es gibt viele Wege, die zum Erfolg führen. Aber nur ein einziger Weg führt sicher zum Misserfolg: Der unbedingte Wille, es jedem recht machen zu wollen. Ausgehend davon, sollten Sie folgendes im Blick haben:

Verlieren Sie bei all Ihren Vorbereitungen und Planungen nie Ihren Partner aus den Augen. Je mehr Sie beide für alle sichtbar eine Einheit darstellen und zu Weihnachten Streit mit Partner vermeiden, desto unwahrscheinlicher ist, dass zu Weihnachten Streit in der Familie herrscht. Besprechen Sie mit Ihrem Partner so früh wie möglich:

  1. Wer soll eingeladen werden? Vermeiden Sie es, krampfhaft alle unter einen Hut zu kriegen. Verteilen Sie Verwandtschaft, die nicht zusammenpasst, lieber über die einzelnen Feiertage. Oder stellen Sie nicht eingeladenen Gästen eines der nächsten Feste in Aussicht. Klären Sie, wer wie lange bleiben soll. Je früher Transparenz herrscht, desto erfolgreicher können Sie Streit an Weihnachten vermeiden.
  2. Treffen Sie Vereinbarungen, wer sich überhaupt etwas schenken soll. Und in welchem finanziellen Rahmen sich die Geschenke bewegen sollen. Kommunizieren Sie das frühzeitig und deutlich Ihren Gästen.
  3. Klären Sie für sich als Paar, welchen Aufwand Sie an den Feiertagen betreiben wollen. Ist die Aufgabenverteilung zwischen Ihnen beiden klar geregelt? Welche Aufgaben wollen Sie evtl. Ihren Gästen übertragen? Das kann ein Beitrag zum kalten Büffet sein, Gitarre spielen für die Kinder, Cocktails mixen für die Erwachsenen etc.
  4. Überlegen Sie sich, welche Gesprächsthemen Sie zu Weihnachten vermeiden wollen, um Streit an Weihnachten vermeiden zu können. Es ist von Gästen nicht zu viel verlangt, dass Themen wie die politische Großwetterlage, die noch nicht abgeschlossene Doktorarbeit oder der Erziehungsstil über ein paar Tage ausgespart werden. Dem vermeintlichen Automatismus „Weihnachten Probleme Familie“ kann damit gut vorgebeugt werden

Phase 2: Streit an Weihnachten und die Feiertage

Selbst mit den besten Vorsätzen und trotz gründlichster Planung: Dass ein Familienstreit Weihnachten belastet, kann man nicht ausschließen. Nach einer Umfrage streiten rund 40 Prozent der Paare zu Weihnachten. Daran wird schnell deutlich, dass Familienstreit an Weihnachten alles andere als ein außergewöhnliches Phänomen darstellt. Was Ihnen begegnen kann und wie sie darauf reagieren können:

  1. Sie hören viele individuelle Vorstellungen bei den Gästen heraus. Sie spüren die hohen Erwartungen Ihrer Gäste. Das wiederum steigert Ihre eigenen hohen Erwartungen an sich selbst. Diese hohen Erwartungen stressen Sie enorm.

    Es hilft nur eins: Einen Schritt zurück und raus aus der Verantwortung. Ein solcher Satz kann beispielsweise Wunder wirken: „Das war noch nie meine Stärke. Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr mir das abnehmen könntet.“

  2. Kinder sind genügsamer als viele glauben. Projizieren Sie Ihre eigenen hohen Erwartungen nicht auf die Kinder. Für die ist in der Regel das allerwichtigste, wenn gute Stimmung herrscht und die Familie Streit vermeidet.

    Kommt es trotzdem zu gereizter Stimmung: Versuchen Sie nicht, den Streit vor den Kindern zu verstecken. Erklären Sie Ihnen den Hintergrund. Rufen Sie ihnen in Erinnerung, dass sie sich wahrscheinlich jeden Tag in der Kita und in der Schule mal kurz mit den anderen Kindern streiten. Wichtig ist nur, dass der Streit nicht eskaliert.

  3. Kommt es entgegen Ihrer vorherigen Bitte zu unangenehmen Gesprächsthemen, versuchen Sie auf nette Art und Weise an Ihre Bitte zu erinnern und dadurch zu schlichten. Zum Beispiel auch mit dem Hinweis, dass Weihnachten das Fest der Liebe ist.

    Wird beharrlich weiter gegen Ihre Bitte verstoßen, entziehen Sie sich der Situation. Sonst laufen Sie Gefahr als Schlichter zwischen die Fronten zu geraten und am Ende als der Buhmann wahrgenommen zu werden. Spielen mit den Kindern kann in diesen Momenten ein probates Mittel sein.

  4. Sind Sie von einem Geschenk enttäuscht, zeigen Sie es nicht an dem Abend. Verschieben Sie Umtauschwünsche auf die Tage danach, um Streit an Weihnachten vermeiden zu können.
  5. Bieten Sie den Gästen während ihres Aufenthaltes zeitliche Freiräume an. Die Geschmäcker können von Mittagsschlaf über Spaziergänge bis hin zu Fernsehen sehr unterschiedlich sein.

Phase 3: Nach den Feiertagen – Familienstreit an Weihnachten zukünftig vermeiden

Nach dem Fest ist vor dem Fest. Was immer Sie mit Ihrem Partner an Grundsätzlichem besprechen möchten: Lassen Sie sich in jedem Falle bis Neujahr Zeit dafür. In der ersten Januarwoche suchen Sie sich einen unaufgeregten Augenblick mit Ihrem Partner und sprechen die Themen an, die Ihnen auf der Seele liegen.

Das kann der banale Wunsch sein, das Geschenk umzutauschen, das Ihren Geschmack nicht getroffen hat. Oder eben, dass zwischen Ihnen als Paar Streit an Weihnachten aufgekommen ist. Wichtig nur: Formulieren Sie es konstruktiv und in die Zukunft gerichtet: Wie können wir es anstellen, dass nächstes Weihnachten Streit in der Familie vermieden wird. Es hängt wesentlich von der Art und Weise Ihrer Wunschäußerung ab, ob Sie Ihren Partner dabei für sich gewinnen können.

Und selbst wenn Sie am Ende das Fazit für sich ziehen, dass wirklich alles schief gegangen ist: Sie können sich getrost damit beruhigen, mit Familienstreit an Weihnachten regelmäßig in bester Gesellschaft zu sein. Diese Einstellung nimmt Ihnen jedenfalls für das nächste Fest eine ganze Menge an Druck.

Haben Sie weitere Fragen zu dem Thema „Streit an Weihnachten“, schreiben Sie mir gern per E-Mail oder rufen Sie mich an!

Paarberatung jetzt unverbindlich anfragen!

Über Paarberater Julian Ramin Burstedde

Ich wurde 1979 geboren, bin Vater zweier Kinder und seit 2010 glücklich verheiratet. Das kann ich jetzt mit Überzeugung sagen. Aber auch wir hatten unsere Höhen und Tiefen. Als Heilpraktiker für Psychotherapie und zertifizierter Prozessbegleiter unterstütze ich Sie gerne auf Ihrem gemeinsamen Weg.

+ Mehr erfahren

Paarberatung per Newsletter

Erhalten Sie aktuelle und spannende Tipps, Ratschläge und Hinweise aus der Paarberatung direkt und unverbindlich per E-Mail!

Um die Anmeldung zum Newsletter abzuschließen, bestätigen Sie bitte den Link, den Sie von uns per E-Mail erhalten haben. Bitte prüfen Sie auch Ihr Spam/Werbung-Postfach!